Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Foto: Archiv Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

NaturLese Region

Die Wald- und Seenregion liegt eingebettet in einem Berg-Kranz, der den Naturpark wie einen Edelstein umfasst. Mit ihren romantischen Bergdörfern und idyllischen, von der letzten Eiszeit geprägten, Teich- und Moorlandschaften gilt die Region als schönster Natur-Rastplatz der Steiermark.

Im NaturLese Park und auf der ViaNatura, dem NaturLese Weitwanderweg, wird der Gast aufgefordert, innezuhalten und im großen Buch der Natur zu lesen, um sie zu verstehen und von ihr zu lernen.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

    • NaturLese Park
    • ViaNatura – NaturLese Weitwanderweg
    • Steirische Landesvogelschutzwarte
    • Benediktinerabtei St.    Lambrecht
    • Stiftsgarten Domenico
    • Grünes Klassenzimmer
    • Schule der Sinne – Museum
    • Bauernmuseum
    • Aussichtsberge Zirbitzkogel (2.376 m) und Grebenzen (1.870 m)
    • Erlebnisprogramme, Schulprojekttage und Themenwege
    • Styrian Mountain Golf (18 Loch)

    Daten & Fakten

    Größe: 28.500 ha

    Gründungsjahr: 1982

    Wichtige Lebensräume:
    Heckenlandschaften / Feldflur, Wald / Waldrand und -lichtungen, Feuchtwiesen und Moore

    Gemeinden:
    St. Lambrecht, Mühlen, Neumarkt in der Steiermark

    Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

    Neuntöter, Foto. P. Hochleitner

    Auf gut überschaubarem, sonnigem Gelände im Naturpark fühlt sich der Neuntöter wohl.
    Dieser ist dafür bekannt, seine Beute (Käfer, Hummeln, Bienen u. dgl.) auf Dornen aufzuspießen. Für seine Nester benötigt er dornenreiches Gebüsch und Hecken.

    Auch der äußerst seltene Mornellregenpfeifer kann im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen beobachtet werden, jedoch nur von Mai bis September – in den kälteren Monaten zieht es ihn in den wärmeren Süden.

    Einen ganz besonderen Anblick im Naturpark bietet die auf einer Wiese oberhalb von Perchau am Sattel sowie vereinzelt an Waldrändern vorkommende Feuerlilie. Sie ist auch in ihrer Blütezeit gänzlich duftlos, womit sie eine Ausnahme in den sonst häufig stark duftenden Arten der Gattung Lilium darstellt.

    Wandertipps

    Via Natura, Etappe 10

    Mensch und Landschaft

    In Dürnstein, dem Startpunkt dieser Wanderung, wird die Verbindung zwischen Mensch und Landschaft und deren Kraftpunkte anschaulich erklärt. Der mäßig fordernde Weg führt Sie von Dürnstein wieder zurück zum Anfangspunkt des Weitwanderwegs, dem Neumarkter Hauptplatz.
    Nähere Informationen zu dieser Wanderung erhalten Sie hier.

    Gehzeit: 4,5 Std.
    Höhenunterschied: ca. 500 Hm
    Weglänge: 13,7 km

    • Karte zur Wanderung erhältlich
    • öffentliche Verkehrsmittel
    • Weg markiert u./od. beschildert
    • Verpflegungsmöglichkeit
    • Parkplätze am Ausgangspunkt

    Pdf zum Download: Via Natura, Etappe 10


    Via Natura, Etappe 6

    Mensch und Pflanze

    Von jeher wurden Pflanzen aufgrund ihrer Wirkstoffe als Naturheilmittel verwendet. Verlernt durch unsere schnelllebige Zeit, finden wir auf dieser Etappe wieder zurück zum Wissen unserer Vorfahren. Allein Farben und Formen erzählen viel über die Wirkung und Anwendungsgebiete der Heilkräuter. Von Mai bis Oktober mit dem Wanderbus bequem zur geführten Natur Lese Wanderung!
    Nähere Informationen zu dieser Wanderung erhalten Sie hier.

    Gehzeit: 4 Std.
    Höhenunterschied: ca. 500 Hm
    Weglänge: 14,4 km

    • Karte zur Wanderung erhältlich
    • öffentliche Verkehrsmittel
    • Weg markiert u./od. beschildert
    • Verpflegungsmöglichkeit
    • Parkplätze am Ausgangspunkt

    Pdf zum Download: Via Natura, Etappe 6


    Via Natura, Etappe 1

    Im Grünen Klassenzimmer die Natur lesen lernen

    Das Thema Organismus Wald steht im Vordergrund. Im „Grünen Klassenzimmer“ erhält man umfassende Informationen zu diesem Thema. Am Weg liegen außerdem das Museum „Schule der Sinne“ und der „NaturLesePark“ in Neumarkt sowie das Naturparkzentrum VIVARIUM.
    Nähere Informationen zu dieser Wanderung erhalten Sie hier.

    Gehzeit: 2 Std.
    Höhenunterschied: ca. 70 Hm
    Weglänge: ca. 6 km

    • öffentliche Verkehrsmittel
    • Weg markiert u./od. beschildert
    • Verpflegungsmöglichkeit
    • Parkplätze am Ausgangspunkt

    Pdf zum Download: Via Natura, Etappe 1


    Abenteuermeile

    Genussreiche Familienwanderung mit Wasserradl und Keltendorf

    Die Erlebniswandermeile am Mühlner Teich verspricht Spaß und Entspannung für die ganze Familie. Auf der Erlebniswandermeile um den See erleben Eltern und Kinder neben herrlichen Ausblicken auch Natur-Erlebnisstationen und einen Abenteuer-Spielplatz. Der klare Badesee lädt an warmen Sommertagen zu einer erfrischenden Abkühlung ein. Am „Dorf-Torf-Trail“ kommt man durch ein schönes Tal in dem auf schonende Weise Torf abgebaut wird.

     Gehzeit: ca. 1,5 Std.
     Höhenunterschied: ca. 50 Hm
     Weglänge: ca. 4 km

    • Karte zur Wanderung erhältlich
    • öffentliche Verkehrsmittel
    • Weg markiert u./od. beschildert
    • Verpflegungsmöglichkeit
    • Parkplätze am Ausgangspunkt

    Pdf zum Download: Abenteuermeile

    Projekte

    Arbeitsplätze in steirischen Naturparkregionen für Kulturlandschaftspflege und Biodiversitätserhaltung

    Foto: A. Kristl

    Das Projekt „Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen“ vermittelt arbeitssuchenden Menschen seit nunmehr 16 Jahren zeitlich befristete Arbeitsplätze in den steirischen Naturparken. Deren Tätigkeit leistet wiederum einen wertvollen Beitrag zum Erhalt von ökologisch intakten Kulturlandschaften.

    Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:

    PDF Download: Beschreibung Arbeitsplätze in steirischen Naturparkregionen

     

    Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken!

    Anfahrt

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

    • Mit der Bahn – Bahnhof Neumarkt in Steiermark oder Mariahof-St. Lambrecht
    • Mit dem Bus (Steiermärkische Landesbahnen, Postbusse oder Verbundlinie, Linien 850, 885, 886, 887, 888, 890)

    Grebenzenbus und Bahn-Informationen: Tel. 05/1717 (0-24 Uhr), Tel. 0316-820606 (zur Bürozeit sowie am Samstag-Vormittag)

    Detailfahrpläne siehe auch Falter „Öffentlicher Verkehr im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen“, der in den Naturpark-Informationsbüros und den Bahnhöfen aufliegt.


    Mit dem Auto

    • Von Wien – A2 – Knoten Seebenstein – S6 Richtung Semmering – über Bruck/Mur – Leoben – Knoten St. Michael – S36 nach Judenburg – auf B 317 – Scheifling – weiter Richtung Klagenfurt – Neumarkt
    • Von Linz – A1 bis Knoten Voralpenkreuz – auf A9 Richtung Graz – Knoten St. Michael – S36 Richtung Judenburg – auf B 317 – Scheifling – weiter Richtung Klagenfurt – Neumarkt
    • Von Salzburg/München – über A10 Tauernautobahn Richtung Klagenfurt – Abfahrt St. Michael im Lungau – B96 über Tamsweg – Murau – über Laßnitz und St. Lambrecht nach Neumarkt
    • Von Villach – A2 nach Klagenfurt – B 317 über St. Veit an der Glan – Friesach – nach Neumarkt
    • Von Graz – A9 Richtung Norden/Salzburg – durch den Gleinalmtunnel (mautpflichtig) – bis Knoten St. Michael – S36 Richtung Judenburg – auf B 317 – Scheifling – weiter Richtung Klagenfurt – Neumarkt

    Taxiunternehmen

    Zirbitzblitz
    Tel.: 0664 233 69 06 


    Naturparkbus und Ruftaxi

    Familie Lercher
    8820 Zeutschach 71
    Tel. und Fax. +43 (0)3584 2015
    Mobil: +43 (0)650 3322733 oder +43 (0)650 3322833
    E-Mail: info@naturpark-bus.at
    www.naturpark-bus.at


    E-BIKE Verleih-Stellen

    Naturpark-Büro Zirbitzkogel-Grebenzen
    Hauptplatz 18
    8820 Neumarkt
    Tel. +43 (0)3584 2005
    E-Mail: info@natura.at

    Sport Maier
    Hauptstraße 41
    8813 St. Lambrecht
    Tel. +43 (0)664 5246292
    E-Mail: office@sport-maier.at


    Top