Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Andreas Kristl

Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen

Seit dem 1. Mai 2000 kann das gemeinnützige Beschäftigungsprojekt "Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen" den Naturparken in der Steiermark zeitlich befristete Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.

Möglich ist dies durch die Zusammenarbeit mit dem AMS Steiermark und dem Land Steiermark, insbesondere unserem Projektträger, der Steirischen Arbeitsförderungsgesellschaft m.b.H. (StAF). Durch diese Kooperation kann das Projekt eine wichtige Hilfestellung bei der Umsetzung von Projekten und Vorhaben in den steirischen Naturparken leisten.

Seit nunmehr über 20 Jahren wirken unsere Mitarbeiter*innen an der Weiterentwicklung der steirischen Naturparkregionen.

Mit finanzieller Unterstützung des AMS Steiermark und des Landes Steiermark.

Das Ziel

Eine wichtige Aufgabe der Naturparkarbeit ist die gleichrangige Positionierung der vier tragenden Säulen eines Naturparks - Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung - im Sinne eines dynamischen Naturschutzgedankens.

Die neuen Mitarbeiter*innen leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag dafür, dass die steirischen Naturparke als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum anzusehen sind.

Darüber hinaus soll mit diesem Projekt aber vor allem Menschen aus den Naturparkregionen die Chance zu einer neuen beruflichen Tätigkeit geboten werden. Unterstützung, Betreuung und Beratung finden die neuen Mitarbeiter*innen durch das Betreuer*innen-Team, das sich aus folgenden Personen zusammensetzt: Andreas Kristl (Projektleitung), Nina Riebesmeier (Schlüsselkraft und Gender & Diversity-Beauftragte), Elke Kerschbaumer (Schlüsselkraft), Paul Reinthaler (Sozialpädagoge) und Gudrun Diestler (Sozialpädagogin).

Mitarbeiter*innen-Treffen und LERN-Gänge

Zum Kennen lernen der Teilnehmer*innen untereinander und zum Erfahrungsaustausch werden im Laufe des Projektjahres regelmäßige Mitarbeiter*innen-Treffen veranstaltet. Jedes Treffen findet in einem anderen steirischen Naturpark statt, sodass die TeilnehmerInnen auch diese kennen lernen und Einblicke in Projekte vor Ort gewinnen können.

Außer der Möglichkeit, individuelle, fachspezifische Fortbildungen zu besuchen, gibt es auch einige Treffen, welche unter dem Titel LERN-Gang laufen: Die Mitarbeiter*innen des Projektes können im Zuge einer Seminarreihe zu verschiedenen, den Arbeitsplatz betreffenden, Themen Stellung nehmen und neue Sichtweisen kennen lernen. Es werden zum Beispiel Seminare zu den Themen Motivation, Karriereplanung, Zeitmanagement und das kreative Element des Arbeitens angeboten.

LERN-Gänge 2021

1. LERN-Gang

Kaiserwetter, gute Laune und Expertenwissen im Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen

Der 1. LERN-Gang 2021 des Projekts „Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen“ wurde bei strahlendem Sonnenschein im GeoDorf Gams veranstaltet. Mark Ressel, der erfahrene Biologe, Ökopädagoge und Outdoorexperte, begleitete die Mitarbeiter*innen an diesem spannenden Tag und gab ihnen viele Inputs betreffend Biodiversität.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde startete der Lerngang mit einem Naturbingo, das mit vielen interessanten Geschichten über Fauna und Flora von Herrn Ressel untermalt wurde. Wissen Sie zum Beispiel, was die Brennnessel mit einer Hochzeit zu tun hat? (Die Auflösung finden Sie am Ende des Berichts).

Weiter ging es zur Nothklamm. Die Exkursionsgruppe genoss den Ausflug in die wildromantische Schlucht, die durch den neu renovierten Nothsteg erlebbar wird.
Während der Wanderung entlang des Gamsbaches wurde immer wieder Halt gemacht, um den Geräuschen der wunderschönen Natur zu lauschen, Pflanzen zu bestimmen oder Fossilien zu suchen.

Zum krönenden Abschluss ging es in die 340 Meter lange Kraus-Höhle. Sie ist angeblich die erste elektrisch beleuchtete Höhle der Welt. Dank der fachkundigen Führung von Frau Mojca Hribernik, die im Zuge Ihrer Transitanstellung im Projekt „Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen“ als Höhlenführerin im GeoDorf Gams tätig ist, kamen die Teilnehmer*innen mit vielen faszinierenden Eindrücken wieder ans Tageslicht.


Auflösung: In früheren Zeiten hat das Hochzeitspaar als Aussteuer Bettwäsche aus Brennesselfasern geschenkt bekommen. Stoffe aus Brennesselfasern besitzen eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme, sind einfach in der Pflege, hautfreundlich und gut zu färben.

2. LERN-Gang

Der 2. LERN-Gang am 19. August 2021 im Naturpark Sölktäler stand ganz unter dem Motto „Orientierung“

Die TransitmitarbeiterInnen und das Kernteam trafen sich am Parkplatz „zum Gumpeneck“ in dem Naturpark Sölktäler, um sich dem Tagesthema „Orientierung“ zu widmen. Begleitet hat sie dabei Uwe Grinzinger. Der Outdoor-Experte und Natur- und Landschaftsvermittler unterstützte das Team fachkundig dabei, an diesem Tag die Orientierung zu behalten, um später am gemeinsamen Ziel anzukommen.

Ausgestattet mit einer Landschaftskarte und einer kreativen Textbeschreibung begaben sich die Teilnehmenden auf eine lustige Schnitzeljagd. Die Verstecke hielten nicht nur wichtige Hinweise für den richtigen Weg bereit, sondern auch noch stärkende Leckereien, um Kraft für den Aufstieg tanken zu können.

Die über 300 Jahre alte Wachlingerhütte war das ersehnte Ziel. Dort wurde das Team mit Köstlichkeiten der Region, wie dem „Steirakrapfen“, verwöhnt. Nach einem gemütlichen Beisammensitzen ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Abschließend wurde gemeinsam ein Resümee über das Erlebte gezogen: die Erfahrungen bei diesem LERN-Gang haben auch für das Berufsleben eine wichtige Relevanz: der 1. Schritt ist oft schwer, doch im Austausch mit anderen findet man den richtigen Weg, um sein Ziel zu erreichen.

Was bringt das Projekt?

Durch das Projekt ergeben sich nicht nur für die Mitarbeiter*innen, die nun einen neuen Job gefunden haben, viele Vorteile und Chancen. Auch die Naturparke in der Steiermark profitieren durch das Beschäftigungsprojekt.
Die Arbeit der Mitarbeiter*innen hat eine Reihe von konkreten Auswirkungen auf die Naturparke, wie beispielsweise:

  • die Instandhaltung bzw. der Ausbau der Infrastruktur im Naturpark wird sichergestellt
  • die Pflege und Erhaltung der typischen Kulturlandschaften wird gewährleistet
  • attraktive Erholungsräume werden geschaffen
  • konkrete Projekte werden in den Naturparken umgesetzt
  • dadurch werden Arbeitsplätze in den Naturpark-Regionen einerseits gesichert und andererseits entstehen neue Arbeitsplätze
  • das touristische Angebot kann ausgebaut werden
  • die Regionalentwicklung wird gefördert
  • die regionale Wertschöpfung kann erhöht werden

Finanzierung und Projektträger

Finanziert wird dieses Projekt durch das AMS Steiermark, durch die StAF - Steirische Arbeitsförderungsgesellschaft m.b.H (kurz: StAF), durch das Land Steiermark (Soziales) und durch Eigenmittel der beteiligten Naturparke bzw. Projektpartner.

Als Träger des Projektes fungiert die StAF - Steirische Arbeitsförderungsgesellschaft m.b.H (kurz: StAF), die sich im Eigentum des Landes Steiermark befindet.

Die StAF ist mit dem „Sozialgütesiegel für soziale Integrationsunternehmen" ausgezeichnet und bekennt sich als soziales Integrationsunternehmen zu den vier Grundwerten: Antidiskriminierung, Soziale Integration, Gender Mainstreaming und Gemeinnützigkeit.

Mit finanzieller Unterstützung des AMS Steiermark und des Landes Steiermark.

Betreuungsteam

Kontakt und weitere Informationen

Mag. Dr. Andreas Kristl (Projektleiter)
Verband der Naturparke Österreichs (VNÖ)
Alberstraße 10, 8010 Graz
Tel.: 0316 / 31 88 48-99
Mobil: 0676 / 72 94 626
E-Mail: andreas.kristl@staf.or.at


Weitere StAF/St:WUK-Projekte:

Top