Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Naturpark Obst-Hügel-Land

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Träumen unter Mostobstbäumen

Die sanft hügelige Landschaft im Naturpark Obst-Hügel-Land lädt zum Wandern, Radfahren, Laufen und Nordic Walken ein. Auf elf Rundwanderwegen lassen sich alle vier Viertel Oberösterreichs überblicken.
Im Frühling blüht die Region so richtig auf. Die Blüten der vielen alten Obstbäume bieten ein wunderschönes Naturschauspiel. Bodenständige Mostschänken und Gasthäuser machen auch die Pausen zu einem Genuss. Nach oder während einer Wanderung schmecken das Glas Most und die Jause noch besser. Die Rundwege sind durchwegs für Familien mit Kleinkindern geeignet.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Genusswanderwege für die ganze Familie
  • Obst-Hügel-Land Radweg
  • Mostmuseum St. Marienkirchen
  • Obstlehrgarten, Bienenerlebnisweg und Naturschaugarten
  • Kirschblütenwanderung und Weberbartl-Apfel-Wanderung
  • Traditionelle Mostkosten
  • Mostschänken, Samareiner Mostspitz
  • Naturführungen und Naturschauspiel-Angebote
  • Naturpark-Spezialitäten, Geschenkpakete

Daten & Fakten

Größe: 2.630 ha

Gründungsjahr: 2005

Wichtige Lebensräume:
Streuobstwiesen, Heckenlandschaften / Feldflur

Gemeinden:
Scharten, St. Marienkirchen a.d. Polsenz

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Weberbartl-Apfelbaum

In den Streuobstwiesen des Naturparks Obst- Hügel-Land lebt die Bechsteinfledermaus. Sie hat auffällig lange Ohren und kann bis zu 20 Jahre alt werden. Dieses Säugetier ernährt sich von Insekten und Spinnen, die es teilweise auch vom Boden aufnimmt. Die Bechsteinfledermaus ist ein Kurzstreckenwanderer, d.h. ihr Winter- und Sommerquartier liegen nahe beieinander. Im Sommer wohnt sie in Baumhöhlen und Nistkästen, die sie häufig wechselt.
Auf den Streuobstwiesen wächst der für die Region typische Weberbartlapfel, dessen Schale grünlichgelb und dunkelrot gefärbt ist. Er ist eine alte Apfelsorte, deren starkwüchsigen Bäume ein Alter von 100 Jahren und mehr erreichen können. Im Naturpark gibt es einen Weberbartl-Wanderweg, die Weberbartl-Apfel-Wanderung im September und es wird ein sortenreiner Weberbartl- Most erzeugt.

Wandertipps

Weberbartlweg

Foto: A. Wagner

Auf den Spuren einer alten Obstsorte

Schöner Rundweg in St. Marienkirchen an der Polsenz durch die Streuobstlandschaft im Naturpark Obst-Hügel-Land. Viele Wiesenwege und tolle Ausblicke. Kinderwagengerecht.

Attraktionen: v.a. Mostmuseum St. Marienkirchen an der Polsenz.

Gehzeit: ca. 2,25 Std.
Höhenunterschied: ca. 150 Hm
Weglänge: ca. 8,5 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Weberbartlweg

Projekte

Alte Obstsorten wiedersehen & wiederschmecken im Naturpark Obst-Hügel-Land

Foto: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wer erinnert sich nicht gerne an den Geschmack der Äpfel vom Baum hinter Omas Haus? Alte Obstsorten wiederschmecken, -sehen und erhalten – unter diesem Credo setzt der Naturpark Obst-Hügel-Land zahlreiche Maßnahmen um. Unter www.meineobstsorte.at kann man z.B. die passende Obstsorte (wieder)finden! Mit Projekten in den Naturpark-Schulen und -Kindergärten, der „Weberbartl-Apfel-Wanderung“, Nachpflanzaktionen spezieller regionaltypischer Obstsorten u.v.m. wird das Bewusstsein für Obstraritäten geschärft und an der nachhaltigen Erhaltung der Vielfalt seltener Obstsorten gearbeitet.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen: PDF Download: Beschreibung "Alte Obstorten" im Naturpark Obst-Hügel-Land

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken

Kiebitz-Schutzprojekt im Naturpark Obst-Hügel-Land

Foto: Uhl

Die Bestände des Kiebitzes haben in Europa seit den 1980er Jahren um mehr als die Hälfte abgenommen. Um dem Kiebitzsterben entgegen zu wirken startete Anfang 2016 ein Kiebitz-Schutzprojekt im oberösterreichischen Naturpark Obst-Hügel-Land.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:
PDF Download: Beschreibung "Kiebitz-Schutzprojekt"

 

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken

Anfahrt

Der Naturpark Obst-Hügel-Land stellt ein ideales Naherholungsgebiet für den oberösterreichischen Zentralraum dar, da er sowohl mit dem Auto, als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist. Von Linz liegt der Naturpark rund 40 km entfernt, von Wels ca. 20 km.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1) Von Linz kommend – mit der LILO (Linzer Lokalbahn) oder mit dem Bus nach Eferding – weiter mit dem Bus nach Scharten oder St. Marienkirchen an der Polsenz

2) Mit der Bahn nach Wels – weiter mit dem Bus nach Scharten oder St. Marienkirchen an der Polsenz


Mit dem Auto

1) Von Linz kommend – auf der B 129 Richtung Eferding – über die B 134 Richtung Wels – Richtung St. Marienkirchen an der Polsenz oder Richtung Scharten abbiegen

2) Von Wels kommend – auf A25 – Abfahrt Wels Nord – weiter auf der B 137 Richtung Buchkirchen – B 134 Richtung Eferding – Richtung St. Marienkirchen an der Polsenz oder Richtung Scharten abbiegen


Top