Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Foto: E. Neffe

Foto: H. Marek

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Naturpark-Kindergärten und Biodiversität

Zukunft von morgen HEUTE gestalten

Bild: Mia Posch, 6 Jahre
Rotkehlchen und Amseln am Futterhaus

Naturpark-Kindergärten ermöglichen „ihren“ Kindern sinnliche Naturerfahrungen und legen damit einen wertvollen Grundstein bei der kommenden Generation. Sie holen die spielerische Auseinandersetzung mit der Natur für ihre Kinder in den Alltag. Damit ermöglichen die Naturpark-Kindergärten den Kindern schon früh prägende Erfahrungen und einen selbstverständlichen Umgang mit ihrer Umwelt, mit der biologischen Vielfalt vor der eigenen Haustür. Gelingt es, Freude, Begeisterung und das Verständnis der Kinder für die biologische Vielfalt zu fördern, kann deren Bewusstsein dafür schon heute positiv beeinflusst werden.

Der erste Naturpark-Kindergarten wurde im Jahr 2014 prädikatisiert, derzeit gibt es österreichweit bereits 31 Naturpark-Kindergärten in 13 Naturparken und sechs Bundesländern, weitere Prädikatisierungen sind in Planung. Im Rahmen des Projekts „Naturpark-Kindergärten und Biodiversität – Zukunft von morgen HEUTE gestalten“ will der VNÖ unter Einbindung von Länder- bzw. Naturparkverantwortlichen, Naturpark-Kindergarten-PädagogInnen sowie weiteren ExpertInnen eine Studie erarbeiten, die Grundlagen zum Thema enthält und erfolgreiche Projekte vorstellt. Ende des Jahres wird die Studie veröffentlicht. Durch das Projekt soll sowohl die Umsetzung weiterer Projekte zur biologischen Vielfalt durch die Naturparke und -Kindergärten gefördert, als auch die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch ermöglicht werden. Hierfür wird auch die für 21. September 2017 geplante Infoveranstaltung im Naturpark Dobratsch Gelegenheit bieten, bei der wesentliche Ergebnisse präsentiert werden sollen.

 

 

Mit Unterstützung vom BMLFUW: Das Projekt „Naturpark-Kindergärten und Biodiversität – Zukunft von morgen HEUTE gestalten“ wird vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gefördert.

Top