Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Naturpark Geras

Foto: Verein Naturparke Niederösterreich / R. Herbst

Foto: Verein Naturparke Niederösterreich / R. Herbst

Vom Wirken der Chorherren

Der Naturpark ist Teil der idyllischen Teichlandschaft rund um das Stift im nordöstlichen
Waldviertel, mit strukturierten landwirtschaftlich genutzten Flächen und hohem Mischwaldanteil. Diese kleinteilige Landschaft hebt sich von der weiteren, intensiv genutzten agrarischen Umgebung wohltuend ab.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Tiergehege
  • Streichelzoo
  • Themenwege
  • Aussichtshügel
  • Stift Geras mit Kräutergarten
  • Bade- und Fischteich mit Campingplatz
  • Natur- und Landschaftsführungen

Von Palmsonntag bis Allerheiligen tägl.(außer Montag) 9-18 Uhr geöffnet.
Hunde dürfen in den Naturpark Geras nur mit Leine!
Sie erhalten die Eintrittskarte mit den Hinweisen für Ihren Aufenthalt an der Kasse!

Daten & Fakten

Größe: 127 ha

Gründungsjahr: 1970

Wichtige Lebensräume:
Heckenlandschaften / Feldflur, Wald / Waldrand und -lichtungen

Gemeinden:
Drosendorf-Zissersdorf, Geras

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Großblütige Königskerze
Foto: H. Marek

Im Naturpark Geras sind verschiedene Säugetiere, Vögel und Käfer ebenso vorzufinden wie unterschiedlichste Gewächse. Beispielsweise gedeiht hier die Großblütige Königskerze, ein bis zu 2,5 m hohes Braunwurzgewächs, das von Juni bis August in prachtvollem Gelb erblüht und in der Volksmedizin gegen Rheuma und Husten Anwendung findet. Sie ist eine Einschleuserpflanze für Kalium und hilft dem
Körper bei dessen Aufnahme.
Im Tiergehege des Naturparks kann man den einst im Waldviertel heimischen Nordluchs beobachten, der heute unter Artenschutz steht. Er ist dämmerungs- wie nachtaktiv und jagt in freier Natur seine Beute, indem er sich anpirscht oder ihr auflauert.

Wandertipps

Natur bewusst erleben

Durch klösterlich geprägte Wald- und Teichlandschaft

Auf dieser Wanderung treffen Sie auf eine große Artenvielfalt von Fauna und Flora. Entlang des Weges gibt es zwar keine Einkehr- oder Verpflegungsmöglichkeit, aber viele Rast- und Ruheplätze. Aus Rücksicht auf unsere Naturparkbewohner in den Gehegen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass das Fahren mit Fahrrädern und die Mitnahme von Hunden nicht gestattet sind.

Gehzeit: 2,5 – 3 Std.
Höhenunterschied: prakt. null
Weglänge: ca. 4,5 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Hundeverbot
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Natur bewusst erleben

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1) Von 30. April – 26. Okt. verkehrt an Sa., So. und an Feiertagen der Reblausexpress zwischen Retz und Drosendorf und macht in Geras beim alten Bahnhof Halt. Von dort sind es nur wenige Gehminuten bis zum Naturpark. Der Reblaus Express verkehrt dreimal pro Tag zwischen Retz und Drosendorf. Abfahrt vom Bahnhof Retz ist jeweils um 9:20, 13:20 und 16:20, Abfahrt aus Drosendorf jeweils um 11:50, 14:50 und 17:50.

2) Von Wien/Floridsdorf – über Retz (Regionalzug) – nach Geras

3) Von St. Pölten – über Wien – weiter wie bei 2)

4) Von St. Pölten – über Horn – nach Geras


Mit dem Auto

1) Von Wien über die A22 – Abfahrt Stockerau Nord – B4 über Maissau bis Horn – durch Horn hindurch – beim Kreisverkehr rechts – ca. 500 m nach dem Ortsende von Horn rechts abbiegen Richtung Geras (B4) – kurz vor dem Ortsbeginn von Geras (scharfe Rechtskurve) links abbiegen zum Naturpark

2) A1 – Knoten St. Pölten – S33 bis Krems – B218 nach Langenlois – Landesstraße 34 bis Horn – B4 Richtung Geras – kurz vor dem Ortsbeginn von Geras (scharfe Rechtskurve) links abbiegen zum Naturpark


Top