Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: E. Neffe

Foto: E. Neffe

Foto: Naturpark Geschriebenstein Irottkö

Wo das Burgenland in den Himmel strebt

Den Rahmen dieses grenzüberschreitenden Naturparks bildet ein großes Waldgebiet mit ausgedehnten Eichen-Hainbuchenwäldern um die höchste Erhebung des Burgenlandes – den Geschriebenstein. Auf dessen Südseite findet sich eine interessante Pflanzenwelt wie Trockenrasen, Streuobstwiesen, Weingärten und Obstkulturen.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Renovierte Wassermühle mit Erlebnisbäckerei u. Schauschmiede
  • Barrierefreier Baumwipfelweg
  • Kohlenmeiler und Kalkofen
  • Naturparkinfobüros, Dorfladen
  • Ritterburg und Aussichtstürme
  • Stiefelmachermuseum
  • Bachblütenkraftpark
  • Naturparkcamping
  • Lehrpfade zu verschiedenen Themen
  • Natur- und Landschaftsführungen
  • Kindererlebnis Wald & Vogelwelt

Daten & Fakten

Größe: 37.500 ha (Österreich: 8.500 ha, Ungarn: 27.000 ha)

Gründungsjahr: 1996

Wichtige Lebensräume:
Streuobstwiesen, Wald / Waldrand und -lichtungen

Gemeinden:

Österreich: Lockenhaus, Markt Neuhodis, Rechnitz, Unterkohlstätten

Ungarn: Bozsok, Cák, Csepreg, Gyöngyösfalu, Horvátzsidány, Kiszsidány, Kőszeg, Kőszegdoroszló, Kőszegszerdahely, Lukácsháza, Nemescsó, Òlmod, Peresznye, Pusztacsó, Velem

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Diptam, Foto: H. Marek

In den Wäldern der Region trifft man zum Beispiel auf den Bärlauch. Wie an seinem Geruch sofort erkennbar, ist dieses Lauchgewächs mit dem Knoblauch verwandt. Bärlauch wird im Frühjahr gerne in Form von Suppen, Aufstrichen und Salaten gegessen. Ebenso findet man im Naturpark den Diptam, auch Brennender Busch genannt, dem in der Volksheilkunde eine harntreibende Wirkung nachgesagt wird. Zur Reifezeit geben die Drüsen der Fruchtstände ätherisches Öl ab, wodurch das brennbare Gas Isopren entsteht. An extrem heißen Tagen kann es vorkommen, dass sich dieses Gas selbst entzündet – die Pflanze nimmt dabei jedoch keinen Schaden.
Die Wimperfledermaus verbringt im Naturpark Geschriebenstein-Írottkö den Sommer unter anderem in der Burg Lockenhaus. Ihr Winterquartier bezieht sie in Höhlen, Felsspalten und hohlen Bäumen. Sie frisst hauptsächlich kleine Insekten und Spinnen, die sie oft direkt in der Vegetation oder an Mauern fängt.

Wandertipps

Quer durch den Naturpark

Foto: F. Kovacs

Wanderhighlights im Naturpark Geschriebenstein

Diese Route ist sowohl eine sportliche Herausforderung, als auch eine Besichtigungs- und Bildungstour. Die Gäste lernen die Pilz-, Schmetterlings- und Gesteinsarten der Region kennen, können den barrierefreien Baumwipfelweg besichtigen und sich beim Gipfelkreuz am Hirschenstein im Gästebuch eintragen. Ziel ist der Aussichtsturm am Geschriebenstein, durch dessen Mitte die Staatsgrenze zwischen Österreich und Ungarn führt.

Gehzeit: ca. 4,5 – 5 Std.
Höhenunterschied: ca. 450 Hm
Weglänge: ca. 12 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Quer durch den Naturpark


Baumwipfelweg Althodis

Barrierefrei in die Baumkronen

Der neu angelegte Baumwipfelweg ist komplett barrierefrei.

Gehzeit: ca. 2 Std.
Höhenunterschied: ca. 100 Hm
Weglänge: ca. 4 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Baumwipfelweg Althodis


Gegen alles ist ein Kraut gewachsen

Pflanzen und Kräuter der Region entdecken

Die BesucherInnen können Pflanzen und Kräuter der Region entdecken. Die Attraktionen entlang der Route sind ein Bachblütenpark und eine Wasserschaukelwelt.

Gehzeit: ca. 1 Std.
Höhenunterschied: ca. 20 Hm
Weglänge: ca. 6 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Gegen alles ist ein Kraut gewachsen

Projekte

Barrierefreie Wald- und Vogelwelt im Naturpark Geschriebenstein-Írottkő

Foto: Engelbert Kenyeri

Die Wald- und Vogelwelt kann im Naturpark Geschriebenstein-Írottkő barrierefrei über den Baumkronen erlebt werden! Bei einem 350m langen Spaziergang um eine 22m hohe Vogelvoliere, die einen Durchmesser von 15m hat, können zahlreiche heimische Vögel beobachtet werden. Es handelt sich dabei um gesundgepflegte heimische Vögel und Nachzuchten, auf die hier mit Unterstützung der Veterinärmedizinischen Universität Wien geachtet wird. Auch die weiteren barrierefreien Naturerlebnisse des Naturparks wie der Baumwipfelweg oder die revitalisierte Wassermühle befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:

PDF Download: Barrierefreie Wald- und Vogelwelt!

 

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken!

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit der Südbahn nach Wr. Neustadt – von dort mit der Bahn oder dem Bus nach Oberwart (man kann auch direkt von Wien oder Graz mit dem Bus nach Oberwart fahren) – weiter mit dem Bus (Unternehmen Südburg – Dr. Richard) in die Naturparkgemeinden

Bitte beachten Sie die unregelmäßigen Betriebszeiten!


Mit dem Auto

1) A2 – Abfahrt Lafnitztal-Oberwart – B50 vorbei an Markt Allhau – in die Naturparkgemeinden Rechnitz und Markt Neuhodis

2) A2 – Abfahrt Krumbach – über die B55 Richtung Ungarn – in die Naturparkgemeinden Unterkohlstätten und Lockenhaus

3) A2 – Abfahrt Friedberg/Pinggau – B63 durch Pinkafeld – Oberwart – Schachendorf – B56 – Rechnitz – ca. 300m nach Ortseinfahrt ist links das Naturpark-Infobüro

Naturparkgemeinden: Köszeg (Ungarn), Lockenhaus, Markt Neuhodis, Rechnitz, Unterkohlstätten


Top