Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: Verein Domenico

Foto: F. Kovacs

Foto: Oberösterreichische Akademie für Umwelt und Natur

Foto: Kovacs

Hecken

... und ihre Bedeutung für die Biodiversität

Foto: Franz Kovacs

Früher waren Hecken ein prägender Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Sie wurden aus unterschiedlichsten Gründen angelegt und erfüllten gleich mehrere Zwecke. Häufig dienten sie als lebende Zäune zwischen Weideflächen oder als Windschutz zwischen Äckern. Das Holz wurde für Werkzeuge oder als Brennholz verwendet und die Blätter und Äste als Futter und Einstreu für Tiere. Zusätzlich dazu liefern sie wohlschmeckende Beeren, die seit jeher Verwendung in der Küche fanden.

Foto: Ewald Neffe

In letzter Zeit entdeckt man immer häufiger angelegte Wildobsthecken, die eine bunte Mischung an unterschiedlichsten Sorten aufweisen. Gerade diese Hecken bieten einen ganz besonders gut geeigneten Lebensraum für diverse Tierarten. Im Dornengestrüpp können Vögel ungestört brüten, im Frühjahr lockt die Blütenpracht nektarsuchende Insekten an, im Unterholz finden Igel, Kaninchen und Rebhühner Zuflucht und im Herbst bietet sich ein reich gedeckter Tisch für Insekten, Vögel und Siebenschläfer.

Foto: Klaus Wanninger

Viele der Wildobstsorten sind in Vergessenheit geraten, obwohl sich äußert leckere Dinge aus ihnen zaubern lassen. Manche Beeren sind erst nach den ersten Frösten verarbeitbar und verlieren ihren herben Geschmack, andere müssen erhitzt werden, damit sie genossen werden können. Erwähnenswert ist hier der Schlehdorn, ein nur wenige Meter hoch wachsender Strauch, der stark verzweigt und mit vielen Dornen besetzt ein wildes Dickicht bildet. Er blüht bereits sehr zeitig im Frühjahr, oft noch bevor die Blätter austreiben und ist im Herbst reich mit dunkelblauen kugeligen Früchten behangen. Weitere wertvolle Sträucher sind z.B. Apfelrose, Berberitze, Wacholder, Johannisbeere, schwarzer Holunder, Kornelkirsche, eingriffeliger Weißdorn, Eberesche, Mispel, Sanddorn und Hagebutten.


Top