Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: E. Neffe

Foto: H. Marek

Umweltbaustelle Laliders

Voller Einsatz für die Almpflege im Naturpark Karwendel

Foto: Lukas Ascher

Foto: Lukas Ascher

Foto: Lukas Ascher

Die gesamte letzte Woche waren 11 TeilnehmerInnen aus Österreich und Deutschland gemeinsam mit den Bauern der Laliderer Alm im Sinne der Almpflege aktiv. Basierend auf dem sog. „Naturschutzplan Alm“ standen bei den Arbeiten an einem der schönsten Plätze des Naturparks vor allem Entsteinen und Schwenden (Latschenschneiden) im Mittelpunkt. Almobmann und Mitorganisator Bernhard Steinlechner aus Vomp zieht eine sehr positive Bilanz: „Arbeitskräfte auf Almen sind Mangelware. Deshalb bin ich sehr dankbar für den Einsatz der Freiwilligen.“

 

11 TeilnehmerInnen aus Deutschland und Österreich

Die 11 TeilnehmerInnen, großteils StudentInnen, packten unter der Leitung unserer NP-Rangerin Marina Hausberger fleißig mit an und genossen trotz unterschiedlicher Wetterverhältnisse die Arbeit und das Leben auf der Alm. Einige der TeilnehmerInnen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren waren bereits auf früheren Umweltbaustellen des Oesterreichischen Alpenvereins im Einsatz. „Vor der traumhaften Kulisse der Laliderer Wände, eine sinnvolle und notwendige Tätigkeit zu erfüllen, war ein zentrales Motiv, sich gerade für diese Umweltbaustelle zu entscheiden“, weiß Marina Hausberger.

 

Der Naturschutzplan Alm

Gefördert aus Naturschutzgeldern des Landes Tirol wird auf der Laliderer Alm der sog. „Naturschutzplan Alm“ umgesetzt. Eine gemeinsame praxisorientierte Vereinbarung zwischen den Bauern, dem Naturpark Karwendel und dem Land Tirol, um die Artenvielfalt auf den Almen zu erhalten. In vorher genau definierten Bereichen werden unterschiedliche Almmaßnahmen wie Schwenden und Entsteinen umgesetzt. Es werden beispielsweise aber auch besonders trittsensible Lebensräume ausgezäunt.
„Der Naturschutzplan Alm ist für uns ein ganz zentrales Projekt in der Zusammenarbeit mit unseren Almen“, erklärt Hermann Sonntag, GF Naturpark Karwendel.


Naturpark Karwendel = ALMENreich

101 Almen gibt es im größten Naturpark Österreichs, der die Almwirtschaft mit verschiedenen Maßnahmen unterstützt. Neben dem Naturschutzplan Alm auf derzeit 7 Almen, wurden in den letzten 5 Jahren 1000e Freiwilligenstunden im Rahmen des Team Karwendels organisiert und umgesetzt. Darüber hinaus gibt es vom Land Tirol für traditionelle Bauweisen in Schutzgebieten u.a. eine Schindeldachförderung. Diese wird gerade im Naturpark Karwendel sehr gut angenommen und somit konnten in den letzten 10 Jahren 4570 m² Wand- und Dachschindelungen umgesetzt werden.

 

Weitere Informationen

https://www.karwendel.org/naturpark-karwendel/naturschutzprojekte/ unter Kategorie „Almpflege“

 

Kontakt

Hermann Sonntag, Naturpark Karwendel
Unterer Stadtplatz 19
A-6060 Hall in Tirol, Austria
T: +43 (0)664 2041015
E: hermann.sonntag@karwendel.org

Top