Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Ewald Neffe

Foto: Archiv Naturpark Weißbach

Foto: Ewald Neffe

Stück für Stück zum Glück – Äpfel klauben für den Naturpark Opflsoft

Dass die Streuobsternte dieses Jahr sehr üppig ausfallen wird, war zu erwarten. Die Masse an gesammelten Streuobstäpfeln, die Mitte September in den teilnehmenden Naturparkgemeinden in der Südsteiermark abgegeben wurden, ist nichtsdestotrotz sehr imposant.

Christian Ulrich und Herbst Augustin vom Bauhof Straß, Foto: Naturpark Südsteiermark

Peter Pail vom Bauhof Kitzeck, Foto: Naturpark Südsteiermark

Äpfelklauben im Naturpark Südsteiermark, Foto: Naturpark Südsteiermark

Von den Gemeindebürger*innen wurden 140.300 kg Äpfel verschiedenster Sorten gesammelt und von den Gemeindearbeiter*innen zum Naturparkspezialitätenbetrieb Obsthof Zuegg verfrachtet, um dort ca. 92.000 Liter Naturpark Opflsoft zu pressen. Besonders viele Äpfel, nämlich gesamt 38.000 kg, klaubten die Bewohner*innen in der Gemeinde St. Nikolai im Sausal, gefolgt von Heimschuh und Straß in Steiermark.

Bgm. Reinhold Höflechner: „Ich freue mich als Naturparkobmann über diesen unglaublichen Erfolg unseres „Opflsoft“-Projektes zum Schutz der Streuobstwiesen. Wir Naturparkgemeinden setzen uns aktiv für den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft ein und nehmen auch mit Freude wahr, dass weitere Gemeinden und Betriebe außerhalb des Naturparkes unsere Idee aufgreifen.“

Streuobstwiesen gelten in der Südsteiermark als traditionelle Bestandteile der Kulturlandschaft. Nicht nur als attraktive Landschaftselemente, sondern vor allem als Lebensraum für knapp 5.000 Arten aus dem Pflanzen- und Tierreich.

Mit jedem gesammelten Apfel bzw. jedem Schluck „Opflsoft“ aus dieser Aktion wird indirekt Kulturlandschaftserhalt und Schutz der heimischen Biodiversität möglich, der ohne die Unterstützung der Naturpark-Bürgermeister*innen, sowie der Naturschutzabteilung des Landes Steiermark (A13) nicht möglich wäre. Für alle jene Menschen, die nicht mit eigenem Streuobst gesegnet sind, besteht die Möglichkeit über die neue Produktlinie des „Streubi“, Saft, Most und Essig aus Streuobst zu genießen – erhältlich beim Posthansl in Gamlitz oder im Naturparkzentrum Grottenhof in Leibnitz.

Kontakt:
Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH – Naturpark Südsteiermark
Mag. Matthias Rode
Grottenhof 1
8430 Leibnitz
m.rode@naturpark-suedsteiermark.at
Tel.: 0664 88 52 47 05


Top