Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: E. Neffe

Foto: H. Marek

Jugend auf dem Gipfel 2019

Die Magie der Natur erleben

Foto: Herfried Marek

Die Macht der Hexen entdecken, böse Geister überlisten und magische Heilmittel in der Wildnis der Berge finden ... BergpädagogInnen nutzten diese Fantasie-Elemente, um fast 600 junge Teilnehmende an 40 Orten in den Alpen und Karpaten in eine imaginäre Welt zu versetzen und sie wieder mit der Natur zu verbinden. Die Aktionen fanden im Rahmen der fünften Ausgabe von Jugend auf dem Gipfel zum gemeinsamen Thema „Mythen und Legenden aus den Bergen“ statt.

Bei den diesjährigen Veranstaltungen im Rahmen des internationalen Projekts Jugend auf dem Gipfel gingen am 11. und 12. Juli hunderte junger Menschen aus den Alpen und Karpaten nach draußen, um die Berge zu entdecken. Der Anlass ermöglichte es ihnen, die Natur auf komplett neue Art zu erleben: Die OrganisatorInnen aus Schutzgebieten planten aufregende und künstlerische Aktivitäten rund um lokale Mythen und Legenden. Die Kinder entdeckten in der Natur ihrer Umgebung Neues über ihr Erbe, indem sie in eine Welt der Mysterien und Wunder eintauchten. Diese Geschichten helfen, Grenzen zu überschreiten und Sprachbarrieren zu überwinden, so wie es eine Gruppe französischer und italienischer Jugendlicher erlebte, die an einem Gipfel im Naturpark Mont Avic zusammentrafen. Die durchschnittlich zwölf Jahre alten TeilnehmerInnen ließen ihre Smartphones und Tablets zu Hause, um wieder mit den Bergen in Kontakt zu kommen, indem sie in einem Zelt, einer Hütte oder unter dem Sternenhimmel übernachteten.

 

Mythen und Legenden aus den Bergen

Mythen und Legenden gehören zum Naturerbe der Alpen und Karpaten. Die fünfte Ausgabe der Veranstaltung stand unter diesem gemeinsamen Motto mit Aktivitäten wie Geschichtenerzählen, Theater und Malen. Das Kennenlernen von Mythen und Legenden aus der Umgebung ermöglichte es den jungen Teilnehmenden, sich wieder mit ihrer Berg-Identität zu verbinden. Die angebotenen Aktivitäten waren einzigartig: Der regionale Naturpark Chartreuse engagierte beispielsweise eine Schauspielerin, um sich als magische Wesen zu verkleiden – die Jugendlichen waren begeistert.

 

Fauna und Flora entdecken

Das Wandern in den Bergen war für die jungen TeilnehmerInnen eine großartige Möglichkeit, die einzigartige Fauna und Flora in den Alpen und Karpaten zu entdecken. Höhepunkte waren beispielsweise Beobachtungen von Steinbockherden, die an Felsen kletterten und von Murmeltieren, die aus ihren Löchern kamen. Manche TeilnehmerInnen kosteten sogar essbare einheimische Wildpflanzen. Im Naturpark Ötztal in Österreich waren die jungen TeilnehmerInnen begeistert, als sie entdeckten, dass sie ein Bartgeier bei ihrer Wanderung begleitete. Im regionalen Naturpark Chartreuse erlebten französische Jugendliche die Natur hautnah mit allen Sinnen, als sie barfuß und mit verbundenen Augen durch den Wald liefen.

 

Kulturaustausch zwischen italienischen und französischen Schutzgebieten

In diesem Jahr reiste eine Gruppe französischer Jugendlicher aus dem Gebiet um den regionalen Naturpark Massif des Bauges nach Italien, um Jugendliche aus dem Naturpark Mont Avic zu treffen. Nach einer Wanderung zum höchsten Punkt am Col de la Fenêtre am 11. Juli kehrte die französische Gruppe zur Hütte ins Tal zurück, um die TeilnehmerInnen aus Italien zu begrüßen. Die Kinder aus beiden Ländern nahmen dann an einer künstlerischen Aktivität zum gemeinsamen Thema teil: Sie illustrierten gemeinsam eine Berglegende. Am nächsten Tag halfen die Jugendlichen aus Mont Avic der französischen Gruppe, ein Video über eine Legende zu erstellen, bei dem Werwölfe zum Leben erweckt wurden. Es gab einen regen Austausch zwischen den beiden Gruppen beim Zusammentreffen in den Bergen. Für die beiden Schutzgebiete war es eine positive Erfahrung, erstmals zu einem Bildungsprojekt zusammenzuarbeiten. Beide Schutzgebiete denken bereits über eine Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr nach.

 

Das internationale Projekt Jugend auf dem Gipfel gibt den jungen Generationen die Möglichkeit, die Berge zu erleben und sich mit anderen an einem Tag und einer Nacht an einem gemeinsamen Termin an verschiedenen Orten in den Alpen und den Karpaten zu treffen. Die Initiative richtet sich an alle Schutzgebiete in den Alpen und Karpaten sowie an alle Bildungsorganisationen. Jede Aktion, die von lokalen Akteuren organisiert wird, hat zum Ziel, die Beziehungen der jungen Menschen zur Natur zu stärken und ihr Bewusstsein für den Schutz und die Erhaltung der Bergwelt zu schärfen.

 

Kontakt:
ALPARC – Das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete
256, rue de la République
F - 73000 CHAMBERY
Email: info@alparc.org
Telefon: +33 (0) 4 79 26 55 00

 

Mehr Informationen:
www.youth-at-the-top.org

Die fünfte Ausgabe des Projekts wird von ALPARC, dem Netzwerk Alpiner Schutzgebiete, geleitet mit finanzieller Unterstützung durch das deutsche Umweltministerium, das Fürstentum Monaco und das französische Kommissariat für die Gleichstellung der Gebiete (CGET).

Top