Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Ewald Neffe

Foto: Archiv Naturpark Weißbach

Foto: Ewald Neffe

Jauerlinger Saftladen

Neben Schuläpfel heuer erstmals auch Äpfel der Naturpark-Bewohner*innen

Foto: Naturpark Jauerling-Wachau

Foto: Naturpark Jauerling-Wachau

Über 3.500 Liter Apfelsaft wurden dieses Jahr im Naturpark-Projekt „Jauerlinger Saftladen“ produziert. Diese Rekordernte im diesjährig nur mäßigen Apfeljahr verdanken wir nicht nur den Schulen: auch die Bevölkerung der sieben Gemeinden  des Naturparks Jauerling-Wachau hatte heuer erstmals die Möglichkeit, ihre Äpfel zu einem Naturpark-Apfelsaft mitpressen zu lassen.

 

Äpfel sammeln und um die Wette malen

„Jauerlinger Saftladen“ ist eines der größten schulübergreifenden Naturpark-Projekte Österreichs und erhielt 2019 den VIKTUALIA Award des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. Über den Etikettenwettbewerb wird das Thema landschaftliche Vielfalt in den Unterricht der Schulen integriert. Der Malwettbewerb stand anlässlich des 20. Jubiläums des Weltkulturerbes Wachau und der Ausstellung „Wachau – die Entdeckung eines Welterbes“ in Kooperation mit der Kunstmeile Krems und der Landesgalerie NÖ unter dem Motto: „Vielfalt Wachau – Baum, Wiese, Donau“ und stellte die Wachau mit ihrer Flusslandschaft und Streuobstwiesen in den Fokus. Das Bild von Eva-Maria Weichselbraun, Gewinnerin des Malwettbewerbs aus der Naturparkmittelschule Spitz ziert für das kommende Jahr die 3500 Apfelsaftflaschen. Das Projekt verbindet eine gesamte Region, indem alle Schulen im Naturparkgebiet heimische Äpfel auf Streuobstwiesen sammeln, um daraus einen regionalen Apfelsaft zu pressen, der den Schulen zur gesunden Jause zur Verfügung gestellt wird. Das Projekt Jauerlinger Saftladen wird vom Land Niederösterreich und der EU unterstützt.

 

Erster Naturpark-Apfelpresstag

Heuer lud der Naturpark erstmals die Naturpark-Einwohner*innen ein, ihre Äpfel beim Obsthof Reisinger zu einem regionalen Naturpark-Apfelsaft mitpressen zu lassen. Dabei gab es keine Mindestmengen, lediglich die Äpfel mussten an einem bestimmten Tag zum Obsthof Reisinger gebracht werden. Die angelieferten Äpfel wurden gewogen und innerhalb weniger Tage gemeinsam mit den von den Schulen gesammelten Äpfeln zu Saft gepresst.

Mit der Erweiterung des Jauerlinger Saftladen-Projekts um die Naturparkbewohner*innen bieten wir eine lokale und klimafreundliche Möglichkeit, die Äpfel der eigenen Streuobstwiese in Wert zu setzen. Wir freuen uns, dass dieses Angebot auch in Anspruch genommen wurde! Nur wenn das Obst genutzt wird, können die alten und artenreichen Streuobstwiesen wertgeschätzt und weiterhin erhalten werden. Wir bedanken uns herzlich bei den Besitzer*innen der Apfelbäume, bei den Gemeinden, bei den Schulen, bei den teilnehmenden Naturparkbewohner*innen, bei der Kunstmeile Krems sowie beim Obsthof Reisinger für die gute Zusammenarbeit!“, erklärt Mathilde Stallegger, Geschäftsführerin des Naturparks.

Top