Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Ewald Neffe

Foto: Archiv Naturpark Weißbach

Foto: Ewald Neffe

Gemeinsames Zukunftsbild für den Naturpark Jauerling-Wachau

Am 26. September 2019 fand die Naturpark-Zukunftswerkstatt im Gasthof Weisses Rössl in Mühldorf statt. Rund 50 engagierte Personen gestalteten eine Zukunftsvision für den Naturpark 2025 und trugen somit zur Erarbeitung des Naturparkkonzepts bei.

 

Foto: Naturpark Jauerling-Wachau

Foto: Naturpark Jauerling-Wachau

Foto: Naturpark Jauerling-Wachau

„Die Naturparkidee bietet eine große Chance für die Weiterentwicklung des ländlichen Raums als lebenswerte Region. Gemeinsam mit rund 50 engagierten Naturparkbewohnern, Landwirten, Unternehmern im Naturpark sowie weiteren Akteuren der Bereiche Naturschutz, Bildung, Tourismus und Regionalentwicklung haben wir im Zuge der Zukunftswerkstatt ein Zukunftsbild für den Naturpark Jauerling-Wachau gezeichnet. Dieses Bild gilt nun als Vision für die Erarbeitung des Naturparkkonzepts“, erklärt Mathilde Stallegger, Geschäftsführerin des Naturparks Jauerling-Wachau.

Seit Anfang des Jahres hat der Naturpark Jauerling-Wachau einen Dialog mit den Naturparkbewohnern gestartet, um ein Naturparkkonzept zu erstellen, das eine Vision, Ziele und Maßnahmen für die Zukunft des Naturparks definiert. Im Rahmen der Naturpark-Zukunftswerkstatt am 26. September 2019 in Mühldorf, Gasthof Weißes Rössl, wurden die bisherigen Ergebnisse des Naturparkdialogs vorgestellt - eine gemeinsam mit der Bevölkerung erarbeitete Stärken-Schwächen-Analyse der Region sowie eine Sammlung an Projektideen für den Naturpark. Im Anschluss wurden in Arbeitsgruppen Zukunftsbilder für den Naturpark mit Horizont 2025 erarbeitet.

Moderator Alexander Kaiser führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Abend und brachte sich mit seiner langjährigen Erfahrung in der Beratung von Schutzgebietsmanagern konstruktiv ein. Florian Schublach vom Naturpark Ötscher-Tormäuer gab einen Einblick in den Prozess zur Erarbeitung eines Naturparkkonzepts in seinem Naturpark und in die Auswirkungen für die Weiterentwicklung der Ötscher-Region. Illustratorin Daniela Waser protokollierte live die wichtigsten Ergebnisse für die Zukunft des Naturparks in Form einer Zeichnung. Für das leibliche Wohl sorgte ein von Wirt Roman Siebenhandl liebevoll vorbereitetes Buffet mit regionalen Schmankerln aus dem Naturpark.

Nun werden auf Basis dieser Ergebnisse Ziele für die 4-Naturparksäulen Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung formuliert. Im Rahmen von drei weiteren Arbeitsgruppen werden die Aktivitäten des Naturparks zur Erreichung dieser Ziele festgelegt. Bis Ende des Jahres soll das Naturparkkonzept finalisiert werden. „Wir wollen kein Dokument für die Schublade erzeugen, sondern einen konkreten Fahrplan, wie sich der Naturpark in den nächsten Jahren entwickeln soll. Und zwar so, wie es sich die Menschen vorstellen, die hier leben.“, so Edmund Binder, Obmann des Naturparkvereins, abschließend.


Top