Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: E. Neffe

Foto: H. Paier

Foto: E. Neffe

Auf den Spuren von Waldemar Wurzel

Im Nordosten der Steiermark an der Grenze zu Niederösterreich liegt das Mürzer Oberland inmitten der östlichen Hochgebirgsausläufer des Alpenbogens.

Geprägt von Wäldern, sanften Almen und wildromantischen Flusstälern bietet der Naturpark neben dem Natur auch den Kulturgenuss und begeistert mit seiner alljährlichen Zauberwald-Veranstaltung.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Neuberger Münster
  • Neuberger Kulturtage
  • Steirischer Zauberwald
  • Jährliches Natur Erlebnis Programm
  • Natur- und Landschaftsvermittlung
  • Erlebnisweg Roßlochklamm
  • Wald der Sinne
  • Erlebnisweg Aquazelle Altenberg
  • Holzknechtmuseum
  • Bergwerkmuseum Montanarum
  • Naturmuseum & Kaiserhof Glasmanufaktur
  • Größtes funktionstüchtiges Spinnrad der Welt und Spinnrunde
  • Mürztal Radweg R5 und BergRadlRunden

Daten & Fakten

Größe: 22.600 ha

Gründungsjahr: 2003

Wichtige Lebensräume:
Stehende Gewässer, Lebensräume im Gebirge, Wald / Waldrand und -lichtungen

Gemeinde:
Neuberg a. d. Mürz

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Österreichisches Kohlröschen
Foto: H. Marek

Ein typischer Bewohner der Teiche und Tümpel im Naturpark Mürzer Oberland ist der Bergmolch. Diese Amphibien wandern nach dem „Erwachen“ aus der Winterstarre sofort zu den Gewässern in der Nähe, um sich dort zu paaren und die Eier abzulegen. In dieser Zeit zeigen die Männchen die typische Blaufärbung. Die Larven entwickeln sich im Wasser. Erwachsene Exemplare sind außerhalb der Laichzeit nachtaktive Landtiere.

Auf den Kalkmagerrasen im Hochgebirge gedeiht das Österreichische Kohlröschen, das in seiner Blütezeit von Juni bis August angenehm nach Vanille duftet.

Der Naturpark führte ein eigenes Almprojekt zur Erhaltung und Bewirtschaftung von artenreichen Magerweiden durch, da die Verbuschung durch Latschen und Fichten zu einem zunehmenden Problem wurde. Dabei wurde mit Schwendarbeiten, Entsteinen und ausreichender Bestoßung der Almen mit Weidevieh gearbeitet, um die offenen Kalkmagerrasen zu fördern.

Wandertipps

Erlebnisweg Roßlochklamm

Foto: D. Paul

Wir gehen über (Baum-)Leichen zurück ins Leben!

Interaktiver Erlebnisweg, der auf humorvolle Weise biologische Zusammenhänge vermittelt. Der Schluchtwald beeindruckt durch seine „natürliche“ Schönheit, der Eingang in die Klamm ist als Naturdenkmal ausgewiesen.

Gehzeit: 3 Std. (reine Gehzeit: 1 Std.)
Höhenunterschied: 30 Hm
Weglänge: ca. 2 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Erlebnisweg Roßlochklamm


Kleine Schneealmrunde

Vom Schneealmboden zum Windberggipfel

Interessante Alpenflora, seltene Wildtiere wie Gams, Murmeltier, Adler und Bergmolch, bei der Knopperwiese eine Riesendoline (Vorsicht!), am Windberggipfel tolle Rundumsicht.

 Gehzeit: 2,5 Std.
 Höhenunterschied: ca. 500 Hm
 Weglänge: ca. 4,5 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

 Pdf zum Download: Kleine Schneealmrunde


Tirolrundwanderweg

Foto: Stieninger

Erfrischender Rundweg am Tirolbach

Dieser rollstuhlbefahrbare Wanderweg ermöglicht es auch Menschen mit Behinderungen der Natur nahe zu sein. Wildromantischer Teil von Krampen mit steil aufragenden Felswänden und schönen Plätzen am Bach. Bei heißen Temperaturen ist ein Bad im Tirolbach eine willkommene Erfrischung. Neu angelegte Rastplätze laden zum Verweilen ein.

Gehzeit: 1,5 Std.
Höhenunterschied: ca. 100 Hm
Weglänge: ca. 2 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Tirolrundwanderweg

Projekte

Arbeitsplätze in steirischen Naturparkregionen für Kulturlandschaftspflege und Biodiversitätserhaltung

Foto: A. Kristl

Das Projekt „Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen“ vermittelt arbeitssuchenden Menschen seit nunmehr 16 Jahren zeitlich befristete Arbeitsplätze in den steirischen Naturparken. Deren Tätigkeit leistet wiederum einen wertvollen Beitrag zum Erhalt von ökologisch intakten Kulturlandschaften.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:

PDF Download: Beschreibung Arbeitsplätze in steirischen Naturparkregionen

 

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken!

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit der Bahn bis Mürzzuschlag – vom Busbahnhof (Frachtenstraße – 5 Min. vom Bhf. entfernt) weiter mit dem Bus (Linie 195)

Naturpark-Taxi:
Ellmeier: 03857 / 20 170
E-Mail: office@naturparktaxi.at
Web: www.naturparktaxi.at  


Mit dem Auto

1) S6 Semmeringschnellstraße – Abfahrt Mürzzuschlag – B23 Richtung Mariazell – nach Neuberg/Mürz

2) Von St. Pölten – B20 über Lilienfeld bis Freiland – B 214 über St. Ägyd – bis Terz – dann über den Lahnsattel B23 Richtung Mürzsteg – Neuberg/Mürz

3) Von Mariazell – B21 Richtung Terz – B23 über den Lahnsattel Richtung Mürzsteg – Neuberg/Mürz

4) Von S6 Semmering Schnellstraße – Abfahrt Kapfenberg – B20 über Thörl und den Seebergsattel – bis Wegscheid – über das Niederalp nach Mürzsteg – B23 Neuberg/Mürz


Top