Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: Naturpark Weißbach

Foto: H. Marek

Grenzüberschreitendes Zusammenspiel von Natur und Mensch

Die traditionell bewirtschafteten weitläufigen Almgebiete und die artenreichen Bergmähwiesen bringen naturkundliche Besonderheiten wie Frauenschuh, Türkenbund oder Apollofalter hervor.

Eingebettet in die Salzburger Kalkhochalpen bildet der Naturpark Weißbach mit dem Nationalpark Berchtesgaden einen gemeinsamen Naturraum, der von gelebter Grenzkultur zeugt. Im Naturparkgebiet des Bergsteigerdorfes Weißbach kommen alle BesucherInnen mit unterschiedlichen alpinistischen Interessen auf ihre Kosten.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Naturparkzentrum mit Info und Shop
  • Seisenbergklamm
  • Klammvorplatz, Mini-Almhütte, Kletterberg
  • Kneippanlage mit Wasserspielbucht
  • Schaustadl mit traditionellen Werkzeugen
  • Wunderschöne Almen: Kallbrunnalm, Litzlalm, Kammerlingalm, Hundsfußalm
  • Käsehütte mit Almkäserei auf der Kallbrunnalm
  • Themenwege: „walden.“, Natur kennt keine Grenzen, Landschaftserlebnisweg, Geologielehrpfad, Klammgeist in der Seisenbergklamm, Barfußweg
  • Geführte Wanderungen und Veranstaltungen im Sommer und im Winter

Daten & Fakten

Größe: 2.778 ha

Gründungsjahr: 2007

Wichtige Lebensräume:
Wald / Waldrand und -lichtungen, Lebensräume im Gebirge, Magerwiesen, Trockenrasen

Gemeinden:
Weißbach am Lofer, St. Martin

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Apollofalter, Foto: C. Klenovec

Im Gebirge des Naturparks wächst die Arnika, ein Korbblütengewächs, das eine Wuchshöhe zwischen 30 und 60 cm erreicht und vor allem auf mageren Weiden und Wiesen gedeiht. Die in Salzburg geschützte Pflanze duftet aromatisch und wird äußerlich als Wundheilmittel und innerlich in geringen Mengen bei Herz und Kreislaufstörungen genutzt.
Im trockenwarmen, oft felsigen Hügel- und Bergland trifft man auf den in Europa streng geschützten Apollofalter. Dieser ist einer der größten Tagfalter unserer Breiten – seine Flügelspannbreite misst 60 bis 90 mm. Er hat eine weißliche Flügelgrundfarbe, die schwarz bestäubt mit großen schwarzen Flecken ist. Auf seinen Hinterflügeln befinden sich große, rotgekernte, schwarzumrandete Augenflecken.
Seine Raupen fressen Mauerpfeffer, Fetthenne, Disteln und Flockenblumen, die auf trockenen, felsigen Magerwiesen vorkommen. Die Raupen sind ganz auf extreme Felsstandorte spezialisiert.

Wandertipps

Litzlalmrunde

Almen in geschichtsträchtiger Umgebung

Die Wanderung beginnt an einem geschichtsträchtigen Ausgangspunkt, dem Hirschbichl. Hier verlief einst ein Salztransportweg. Heute ist der Platz mit dem Almerlebnisbus erreichbar und bildet die direkte Grenze zum Nationalpark Berchtesgaden in Deutschland. Das charakteristische Element der Wanderung ist die Alm.

Gehzeit: 1,5 Std.
Höhenunterschied: ca. 170 Hm
Weglänge: ca. 3,5 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Litzlalmrunde

Projekte

Naturschutzplan auf der Alm Vertragsnaturschutz als Instrument für langfristigen Erhalt der Biodiversität im Naturpark Weißbach

Foto: B. Battocleti

Der Naturschutzplan auf der Alm ermöglicht die Sicherung der Almbewirtschaftung und schafft gleichzeitig ein Bewusstsein für ökologische Funktionen, Ziele des Naturschutzes und die Biovidersität. Seine Umsetzung trägt zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt auf der Kallbrunnalm, Litzlalm, Kammerlingalm und Hundsfußalm im Naturpark Weißbach bei.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:

PDF Download: Naturschutzplan auf der Alm

 

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken

 

 

Anfahrt

Der Naturpark Weißbach ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus gut zu erreichen. Das Naturparkzentrum sowie die Seisenbergklamm als Tor zum Naturpark liegen direkt an der B 311 in Weißbach bei Lofer zwischen Lofer und Saalfelden.
 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln haben Sie die Möglichkeit, den Bus Nr. 260 vom Salzburger Hauptbahnhof bzw. von Zell am See über Saalfelden zu nehmen, der Sie direkt nach Weißbach bringt.

Tipp:
Im Naturpark verkehrt in den Sommermonaten der Almerlebnisbus, mit dem man auch zum Ausgangspunkt des Wandertipps kommt.
Infos unter: www.almerlebnisbus.com


Mit dem Auto

1) Von Salzburg – A1, A10, A8 (aus Deutschland) – Abfahrt Knoten Salzburg – über das „kleine deutsche Eck“ (Bad Reichenhall – Unken) nach Lofer – B 311 über St. Martin/Lofer nach Weißbach/Lofer

2) A10 – Abfahrt Knoten Pongau – Bischofshofen – B 164 Höchkönig Bundesstraße nach Saalfelden – B 311 Richtung Lofer – Weißbach/Lofer

3) A12 – Abfahrt Wörgl Ost – B 178 über St. Johann nach Lofer – B 311 über St. Martin/Lofer nach Weißbach/Lofer


Top