Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Kärnten Werbung / Stabentheiner

Foto: E. Neffe

Foto: H. Kohlmeier

Foto: H. Marek

Naturpark Dobratsch der NaturSchauPlatz

Inmitten der idyllischen Seenlandschaft Kärntens liegt der erste Naturpark Kärntens, der Dobratsch. Die Schütt am Südhang des Berges ist das größte Bergsturzgebiet der Ostalpen und wird als Schmelztiegel der Natur bezeichnet. Die artenreiche Fauna und Flora wird hier zusätzlich durch das trockenwarme Klima und die weitgehende Unberührtheit begünstigt.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Einrichtungen und Angebote
  • Aussichtsplattform (Parkplatz 6 Villacher Alpenstraße)
  • Gams- und Gipfelblick
  • Villacher Alpenstraße (Mautstraße)
  • Natur- und Archäologiepfad Warmbad Villach
  • Museum des Nötscher Kreises und Alte Schmiede Saak
  • Dobratsch Rundwanderweg
  • Magische Momente „mit dem Kanu durch die Schütt“
  • Geologie Lehrpfad „vom Meer zum Berg“
  • Stollenwanderweg Bad Bleiberg

Daten & Fakten

Größe: 7.270 ha

Gründungsjahr: 2006

Wichtige Lebensräume:
Feuchtwiesen und Moore, Landschaften im Gebirge, Wald / Waldrand und -lichtungen

Gemeinden:
Stadt Villach, MG Bad Bleiberg, Arnoldstein, MG Nötsch im Gailtal

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Sandviper, Foto: R. Rulofs

Die Südseite des Naturparks Dobratsch ist geprägt von der größten Bergsturzlandschaft der Ostalpen, der Schütt. Die vielfältigen und artenreichen Lebensräume entstanden durch die Gesteinsmassen mehrerer prähistorischer und historischer Bergstürze. Diese mediterran anmutende Naturlandschaft ist einer der Hotspots der Biodiversität Europas. Hier trifft man Braunbären und wärmeliebende Tierarten wie etwa Smaragdeidechsen, Skorpione oder Sandvipern an.
Die Europäische Hornotter, wie diese Schlangenart noch genannt wird, ist leicht am Horn auf ihrer Schnauze zu erkennen. Sie ernährt sich hauptsächlich von Kleinsäugern, die sie mit einem Giftbiss erlegt.
Auch eine Rarität aus der Pflanzenwelt, die Illyrische Gladiole, kommt in der Region vor. Dieses Schwertliliengewächs trifft man in Österreich nur in Südkärnten an. Es gedeiht auf Feuchtwiesen und ist strengstens geschützt. Diese ausdauernde krautige Pflanze wird zwischen 25 und 50 cm hoch und trägt von Ende Mai bis Mitte Juni dunkelrosa bis violette Blüten.

Wandertipps

Winterwandern und Spazieren

Foto: Naturpark Dobratsch

Spazieren auf Gipfelniveau

Das gibt es nur im Naturpark Dobratsch. Die Kombination aus Bergsonne, Höhenluft und Bewegung bringt die Haut zum Strahlen, die Augen zum Leuchten und das Herz zum Hüpfen. Lassen Sie bei einem gemütlichen Spaziergang in der Natur die Sonne in Ihr Herz, und schöpfen Sie neue Kraft und Energie für den Alltag. Hier bietet sich dem Betrachter ein atemberaubendes Panorama. Der Ausblick auf die umliegenden Berge, auf die Julischen Alpen, die Karawanken und die Nockberge, ist unbeschreiblich. Am Gipfel liegen einem die Kärntner Seen zu Füßen. Der Blick reicht bis zum Ossiachersee, zum Wörthersee und zum Faaker See.

Foto: Naturpark Dobratsch

Der Naturpark Dobratsch ist ein einzigartiges Ausflugs- und Wanderziel sowie eine Erholungsoase für Jung und Alt. Der Gipfel des Dobratsch ist bei einer gemütlichen Winterwanderung auch für Familien mit Kindern leicht zu erreichen.
Eine romantische Wanderung durch die verschneite Landschaft des Naturpark Dobratsch hat schon so manche Winterdepression vertrieben. Hier, wo die Sonne öfter und länger scheint als anderswo, wird die Bewegung in der Natur zum absoluten Hochgenuss. Auf dem präparierten Wanderweg lässt sich die winterliche Naturlandschaft hervorragend erkunden. Bei soviel Aussichts-punkten, Sonnenplätzen und Einkehrmöglichkeiten wird ganz schnell der Weg zum Ziel.

Foto: Naturpark Dobratsch

Lust auf ein kleines Abenteuer? Wer bei seiner Winterwanderung auch noch die Rodel mitnimmt, darf sich auf eine lustige Abfahrt freuen.

Hier erhhalten Sie mehr Informationen!

Stollenwanderweg Bad Bleiberg

Ein Hauch alter Bergmannstradition

Der Stollenwanderweg ist ein Rundwanderweg und wurde von Ideallisten des Bergmännischen Kulturvereins errichtet. Er führt entlang des Erzberges und bietet anhand alter Stollen Einblicke in die Bergbautradition des Bleiberger Tales. Im Wegverlauf kann man sich über verschiedene Themen wie die Mineralien, die Geschichte des Bergbaues, das Thermalwasser und die Heilklimastollen informieren. Sechs wunderschön gestaltete Rastplätze mit herrlicher Aussicht laden zum Verweilen ein. Die Untertagwelt kann in der Terra Mystica und Terra Montana besichtigt werden.
Von den ursprünglichen 50 Stollen entlang des Weges sind heute noch 25 sichtbar. Die Zugänge sind mit gelben Schildern gekennzeichnet. Wegweiser zeigen Richtung und Entfernung zu abseits gelegenen Stollen an. Alle Stollen – in mühsamer Handarbeit über Jahrhunderte erarbeitet – stellen ein beeindruckendes Zeugnis der Bergbau-Tradition des Bleiberger Tales dar.

Gehzeit: ca. 3 Std.
Höhenunterschied: ca. 200 Hm
Weglänge:  ca. 7 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Stollenwanderweg Bad Bleiberg


Naturlehrpfad Warmbad Villach

Foto: Naturpark Dobratsch

Naturhighlights in Österreichs südlichstem Naturpark

Auf diesem Rundwanderweg erklären zahlreiche von Kindern gestaltete Schautafeln die Natur der Region mit ihren Pflanzen und Tieren; zudem erfährt der Wanderer Wissenswertes zum Thema Wandern auf den Spuren der Römer – entlang der Römerstraße und eine Besonderheitbietet das „Maibacherl“ – eine saisonale Thermalwasserquelle direkt neben dem Weg.

Gehzeit: 1,5 Std.
Höhenunterschied: 50 Hm
Weglänge: 4,5 km

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf Download: Naturlehrpfad Warmbach Villach

Projekte

Maßnahmen gegen invasive Neophyten in den Kärntner Naturparken Dobratsch und Weißensee

Foto: R. Heuberger

Der Japanische Staudenknöterich und das Drüsiges Springkraut sind invasive Neophyten, die sich scheinbar uneindämmbar ausbreiten. Die Kärntner Naturparke  Dobratsch und Weißensee rücken ihnen massiv zu Leibe.

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes ist dem nachstehenden PDF zu entnehmen:

PDF Download: Beschreibung Maßnahmen gegen invasive Neophyten

 

Erfahren Sie mehr über Projekte zum Schutz & Erhalt der biologischen Vielfalt in den Naturparken

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1) Mit der Bahn bis Villach Hbf. – Busverbindung nach Bad Bleiberg (Nordseite des Naturpark Dobratsch)

2) Bis Bahnhof Villach-Warmbad – dahinter beginnt der Naturpark Dobratsch (Naturlehrpfad Warmbad)

3) Bis Bahnhof Arnoldstein oder Bahnhof Nötsch – von hier aus gibt es Wege in den Naturpark Dobratsch und in die Schütt (Südseite des Naturpark Dobratsch)

TIPP: Von Villach fährt sowohl im Sommer, als auch im Winter jeweils Mittwochs, Samstags und Sonntags ein Shuttle-Bus auf die Rosstratte.


Mit dem Auto

1) A2 – Abfahrt Villach Warmbad – links Richtung Italien – nach ca. 500m Abzweigung Oberfederaun – Schütt

2) A2 – Abfahrt Villach Warmbad – rechts Richtung Villach – B83 Kärntner Bundesstraße – B86 Villacher Bundesstraße – nach ca. 1500m links die Abzweigung zur Villacher Alpenstraße


Top