Zum Inhalt springen

AA AA AA

Schmalblättrige Wollgras, Foto: Naturpark Riedingtal

Hirschbirne, Foto: Ewald Neffe

Schachblume, Foto: F. Kovacs

Echte Johanniskraut, Foto: Ewald Neffe

Rostblättrige Alpenrose, Foto: R. Zideck

Hirschzungenfarn, Foto: H. Marek

Spinnweb-Hauswurz, Foto: H. Marek

Herbstzeitlose, Foto: E. Neffe

Sumpf-Stendelwurz

Foto: Herfried Marek

Die Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris) ist eine ausdauernde, sommergrüne, krautige Pflanze und ein Wurzelgeophyt. Es kommt durch die Ausbildung von Neutrieben während der Wachstumszeit zu einer vegetativen Vermehrung. Der Stängel ist aufrecht und erreicht eine Höhe von 20 – 50 cm. Am Grund desselben sitzen 2 – 4 schuppenartige, grün bis violette Blätter; die 5 – 8 Laubblätter sind lanzettlich spitz geformt und haben eine Länge von 5 – 10 cm. Der Blütenstand ist 6 – 15 cm lang und meist lockerblütig mit 5 – 20 zwittrigen Blüten. Die drei äußeren Blütenhüllblätter sind lanzettlich geformt, meist günlich gefärbt und rot-violett überlaufen. Die beiden oberen Blätter des inneren Kreises sind eiförmig und weiß bis hellrosa mit violetten Linien. Die Lippe ist zweigliedrig und 9 – 13 mm lang. Der hintere Teil ist schüsselförmig und weiß mit rötlich-violetten Linien, der vordere Teil ist rund, weiß, mit einer orangeroten Linie um den Grund und am Rand gewellt. Beide Teile sind durch ein bewegliches Glied verbunden. Blütezeit ist zwischen Juni und August.

Die Pflanze kommt in Europa und Vorderasien vor. Im Voralpengebiet und in den tieferen Lagen ist sie zerstreut zu finden, über 1.500 m Seehöhe wächst sie nicht mehr. Die Sumpf-Stendelwurz mag kalk- oder basenreichen, stickstoffarmen, sickerfeuchten bis staunassen, feinkörnigen und humusreichen Boden. Sie ist lichtliebend und dadurch auf eine niedrige Vegetation bzw. Mahd angewiesen.

Die Bestäubung der Sumpf-Stendelwurz erfolgt durch Insekten wie Bienen, Fliegen und Grabwespen, wobei es selten auch zur Selbstbestäubung kommen kann. Die Samen enthalten kein Nährgewebe, d.h. sie können nur durch das Zusammenkommen mit einem Wurzelpilz keimen.

Top