Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: Verein Domenico

Foto: F. Kovacs

Foto: Oberösterreichische Akademie für Umwelt und Natur

Foto: Kovacs

Teiche

... und ihre Bedeutung für die Biodiversität

Foto: Ewald Neffe

Seit frühester Zeit haben die Menschen nahe den Siedlungen künstlich geschaffene Stillgewässer für die unterschiedlichsten Nutzungen angelegt. Es gab Teiche zum Tränken der Tiere, andere zum Waschen von Pferden und Ochsen, wiederum andere wurden als Löschteiche, also als Wasserreservoire für Brandfälle, angelegt. Dies ist nur eine Auswahl der facettenreichen Nutzung von Teichen. Die allermeisten Teiche bzw. Weiher, wie sie auch genannt werden können, wurden für die Fischwirtschaft errichtet. Der Karpfen der dort gezüchtet wurde war nicht nur eine beliebte Fastenspeise, sondern war ein Luxusgut für die höhere Gesellschaft und erreichte Spitzenpreise.

Foto: Pixabay

In Österreich gibt es Teichwirtschaft zur Karpfenzucht nachgewiesener Weise seit mindestens über 700 Jahren. Wurden in der Vergangenheit viele Pflanzen und Tiere, wie zum Beispiel der Hecht, die Frösche, das Schilf, der Rohrkolben und die Schwertlilie „als Feinde der Fische“ bekämpft, so geht der Trend heut mehr und mehr zur naturnahen Teichwirtschaft. Dadurch wird nicht nur eine traditionelle, vielfältige Kulturlandschaft erhalten, sondern viele seltene und geschützte Pflanzen und Tiere finden dort einen Lebensraum.

Foto: Herfried Marek

Immer wieder kann man bei nicht zu intensiv bewirtschafteten Weihern auch Haubentaucher sehen. Besonders entzückend ist es zu beobachten, wenn die am Rücken, im Gefieder versteckten Jungen unter den Flügeln hervorschauen. So geschützt, werden sie auch auf meterlangen Tauchgänge der erwachsenen Vögel mitgenommen. Nicht nur dieser auf der Roten Liste der gefährdeten und geschützten Tiere stehende Wasservögel, auch viel andere Tiere, vor allem auch die vom ausstreben bedrohten Frösche und Molche, und Pflanzen können leben, solange es diese Jahrhunderte alte Kulturlandschaft „Teich“ noch gibt.


Top