Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: Verein Domenico

Foto: F. Kovacs

Foto: Oberösterreichische Akademie für Umwelt und Natur

Foto: Kovacs

Bauerngärten – Kräuter

... und ihre Bedeutung für die Biodiversität

Foto: Naturparkzentrum Grottenhof

Ursprünglich ist der heute als „Bauerngarten“ bekannte Garten aus Klostergärten hervorgegangen. In diesen wurde von Mönchen und Nonnen unterschiedlichstes Gemüse, Gewürze und Arzneipflanzen in Mischkultur angebaut. Unter diesen waren auch viele Arten, die mit fernen Ländern ausgetauscht wurden und bei uns ursprünglich nicht heimisch waren. So entstand eine Sammlung an wertvollen Nahrungs- und Arzneipflanzen, die ihren Weg über die Gärten der Adelshäuser letztendlich in die Hausgärten der Bauern fand. Auch das Wissen um das Wirken dieser Pflanzen wurde zum Teil bis heute weitergegeben und so sind in den meisten Bauerngärten wie selbstverständlich viele Kräuter angepflanzt, welche als Hausmittel in unterschiedlichen Bereichen Verwendung finden.

Foto: Verein Naturparke Niederösterreich / Fotograf: www.pov.at

Viele dieser Pflanzen wie die Kamille, der Eibisch, die Pfefferminze, die Ringelblume, der Beinwell und das Mutterkraut haben nicht nur auf den Menschen eine gesundheitsfördernde Wirkung sondern auch auf den Garten, in dem sie wachsen. Auch hier vertreiben sie Schädlinge, und unterstützen viele Nützlinge, was zu einem gesunden Gleichgewicht eines Gartens beiträgt. Durch Ihre Blütenvielfalt sind sie Nahrung für nektarsuchende Insekten, speziell im Herbst, wo die Blüten überall sonst rar werden. Aber auch viele Tagfalterraupen, Spinnen, Wanzen und Käfer fühlen sich in den Staudenbereichen sehr wohl.

Foto: Naturpark Mühlviertel

So legt zum Beispiel der Schwalbenschwanz seine Eier auch gerne in der Weinraute ab. Von so mancher Arzneipflanze vermutet man, dass sie ihre weite Verbreitung in den natürlichen Lebensräumen ursprünglich den Bauerngärten zu verdanken hat. Umgekehrt finden sich manche Pflanzen, deren Lebensraum immer mehr zurückgedrängt wird in den Bauerngärten recht häufig.

Mit dem Genuss von Kräutertees, Gewürzen und Kräutersalzen unterstützen Sie die Vielfalt im Lebensraum Bauerngarten.


Top