Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: Fred Lindmoser

Foto: Fred Lindmoser

Foto: Fred Lindmoser

Kooperationsvereinbarung und Kriterien

Foto: Fred Lindmoser

Das vorliegende Kooperationsmodell ist an österreichweit einheitlichen Kriterien ausgerichtet und bietet trotzdem Flexibilität für unterschiedliche Situationen und Bedarfe.

 

Charakteristika des Modells

  • Die Kriterien sind offener als jene der „Naturpark-Schulen“, erlauben individuellere Kooperationsformen zwischen Schule und Naturpark.
  • Das Modell eignet sich auch für große Schulen (es können auch Teile von Schulen mit Naturparken kooperieren), sowie für weiter vom Naturpark entfernt liegende Schulen.
  • Die Zusammenarbeit erfolgt über den Zeitraum von einem Schuljahr, eine Verlängerung ist unkompliziert möglich. Die Anmeldung erfolgt bis zum Mai für das Folgejahr. Die Kooperationsvereinbarung wird spätestens in der 2. Schulwoche abgeschlossen.

Kriterien für die Teilnahme an der Initiative „Lernraum Naturpark“

  • Mindestens eine Fachgruppe der Schule oder ein Projektteam, d.h. mehr als ein/e Lehrer/in, beteiligen sich an der Kooperation mit dem Naturpark. Mindestens 2 Vertreter des Naturparks, die Naturvermittlung durchführen, beteiligen sich an der Kooperation mit der Schule.
  • Es gibt mindestens 3 Projekttage mit Outdoor-Unterricht im Naturpark.
  • In der Schule werden zusätzlich mindestens 5x Outdoor-Unterricht im Rahmen dieser Kooperation im Umfeld der Schule durchgeführt (z.B. im Schulhof, Park, Museum, …)
  • Es werden mindestens 3 Vernetzungs-Aktivitäten (Kontaktnahme mit Menschen im Naturpark) durchgeführt
  • Schüler/innen gestalten eine Info-Tafel zu dieser Partnerschaft, die gemeinsam mit Info-Material über den Naturpark in der Schule ausgestellt wird. Der Naturpark macht die Kooperation mit der Schule z.B. im Info-Büro kenntlich.

 

Kooperationsvereinbarung zum Download

Kriterienkatalog zum Download


Das Projekt „Naturpark-Partnerschulen – Weiterentwicklung des Lernraums Natur durch ein innovatives Kooperationsmodell von Schutzgebieten und Bildungseinrichtungen“ wird vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gefördert.

Top