Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: E. Neffe

Foto: Verein Naturparke Niederösterreich / R. Herbst

Foto: H. Marek

Wälder und Felsen

Namensgebend für den etwas gebirgigeren Naturpark Türkensturz ist ein nach einer Begebenheit während der Türkenkriege benannter, steiler Felsabsturz. Den selben Namen trägt eine romantische Ruine bei Scheiblingkirchen. Die Wälder und Felsen sind reich an floristischen und faunistischen Besonderheiten, das Landschaftsmosaik wird zusätzlich durch Felssteppen mit entsprechender Vegetation, wie z.B. dem Diptam, bereichert. Bereits Erzherzog Johann, als besonders naturverbunden bekannt, schätzte dieses Gebiet und seine Bewohner sehr.

Bildergalerie

Einrichtungen und Angebote

  • Ruine Türkensturz
  • Romanische Rundkirche in Scheiblingkirchen
  • Klettersteig
  • Aussichtspunkte und Schutzhütten
  • Erzherzog Johann-Museum im alten Mesnerhaus in Thernberg (Anmeldung: Dir. Martin Lechner 02629 / 3412)
  • Kunstleit’n in Innerschildgraben

Daten & Fakten

Größe: 89 ha

Gründungsjahr: 1987

Wichtige Lebensräume:
Wald / Waldrand und -lichtungen, Lebensräume im Gebirge

Gemeinde:
Scheiblingkirchen-Thernberg

Fauna und Flora Besonderheiten aus der Tier- und Pflanzenwelt

Gämse, Foto: E. Neffe

Im Naturpark Türkensturz findet sich etwa der Diptam, der auch als Brennender Busch bezeichnet wird. Er bevorzugt eine halbschattige Lage auf den Lichtungen wärmeliebender Trockenwälder und Gebüsche; besonders gut gedeiht er aber an Waldsäumen. Dass er mit Zitronen verwandt ist, macht sich im zitronenartigen Geruch seiner Blüten bemerkbar.
Insbesondere rund um den Türkensturz können Gämsen beobachtet werden, die 2012 das „Wildtier des Jahres“ waren. Diese Wiederkäuer ernähren sich von Blättern, Kräutern und Gräsern. Sie leben in Herden von etwa 15 bis 30 Tieren. Gämsen sind ausgesprochen gute Kletterer.
Dort, wo in einer offenen, trockenen Landschaft Altbäume mit genügend großen Bruthöhlen vorkommen, kann man auch den Wiedehopf mit seiner charakteristischen 5 bis 6 cm großen aufrichtbaren Federhaube finden.

Wandertipps

Leit’n-Weg

Auf den Spuren alter Zeiten

Entlang dieser Wanderung liegen die Romanische Rundkirche in Scheiblingkirchen, die Kunstleit’n in Innerschildgraben, Erzherzog-Johann-Dokumentation im alten Mesnerhaus und die romanische Pfarrkirche in Thernberg.

Gehzeit: 2,5 Std. (hin & retour)
Höhenunterschied: 50 Hm
Weglänge: 6,5 km (hin & retour)

  • Karte zur Wanderung erhältlich
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Weg markiert u./od. beschildert
  • Verpflegungsmöglichkeit
  • Parkplätze am Ausgangspunkt

Pdf zum Download: Leit’n-Weg

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Regionalzug von Wr. Neustadt bis zum Bahnhof Scheiblingkirchen-Warth


Mit dem Auto

A2 – Knoten Seebenstein – Abfahrt Seebenstein (aus Fahrtrichtung Wien) bzw. Abfahrt Grimmenstein (aus Fahrtrichtung Graz) – B54 – Scheiblingkirchen


Top