Zum Inhalt springen

AA AA AA

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: H. Marek

Foto: F. Kovacs

Foto: H. Marek

Foto: E. Neffe

Foto: H. Marek

Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen: Erstes MitarbeiterInnentreffen

Der erste LERN-Gang des Jahres fand bei sommerlichem Wetter im Naturpark Almenland statt

Foto: Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen / A. Kristl

Foto: Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen / A. Kristl

Foto: Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen / A. Kristl

Foto: Arbeitsplätze für steirische Naturparkregionen / A. Kristl

Zum Auftakt unserer diesjährigen MitarbeiterInnentreffen und LERN-Gangreihe ging es am 18. Mai 2017 in den Naturpark Almenland, wo wir uns zum gemeinsamen Kennenlernen in der Stoakoglerhütte trafen, in der wir mit einem phantastischen Almfrühstück verwöhnt wurden.

Franz Handler, der Geschäftsführer des Verbandes der Naturparke Österreichs, informierte uns nach dem Frühstück im Rahmen eines sehr interessanten Vortrages über die österreichischen Naturparke und über das Thema: „Biodiversität in den steirischen Naturparken“. Danke an dieser Stelle!

Danach führte uns Ingrid Pistotnik, eine Natur-und Landschaftsvermittlerin in der Region, durch den restlichen Tag. Wir machten eine kleine Wanderung auf den Plankogel und der Ausblick vom Gipfelkreuz ließ den Tag so besonders weitergehen wie er begann. Wir maschierten in ständiger Kommunikation weiter zum Teichalmsee, wo wir eine sonnige Pause einlegten. Dann spazierten wir noch entlang des Moorlehrpfades Teichalm, der durch eines der letzten Latschenhochmoore in Österreich führt. Der Wanderweg ist auf Lärchenpfosten schwimmend verlegt und ermöglicht es auf gut befestigten Holzwegen bequem durch die Naturlandschaft zu wandern, ohne diese zu beeinträchtigen.

Die Einkehr beim Teichalmwirt auf Kaffee und Kuchen bildete den Abschluss dieses runden Tages, der uns wieder einmal zeigte, wie wichtig und sinnvoll die Zeit bei den Treffen für alle ist – nicht zuletzt für ein vertrauensvolles und wertvolles Miteinander.

 

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier!

Top